ELIA HomepageHome

Neueste Kommentare

  • Peter: @Michael: “Ohne Hölle keine Kirche” – das ist auch ein interessanter Zusammenhang, den freilich viele so sehen, aber eben...
  • Michael Aschoff: Hallo, interessanter Ansatz, nur wie wollt Ihr die verschiedenen Bibelstellen dann interpretieren? Versuchung Jesu,...
  • Peter: Hallo Martina, danke für die Rückmeldung, es war auch für uns toll, Dich dabei zu haben und besser kennenzulernen!
  • Peter: Hi Schulz, oh, tut mir leid – die Registration muss bestätigt werden und da ich im Spam ersaufe, bleibt das manchmal etwas liegen. Ich...
  • MARTINA L.: Hallo und DANKE für das wundervolle WE in 14 Hl.! Ich war das 1. Mal überhaupt auf so einer “Freizeit” und ich konnte so...
  • Schulz: Hallo Peter, ist die Kommentarfunktion auf deinem “peregrinatio-blog” ; praktisch deaktiviert? Nach Registration kann man sich...
  • Gerhard: Ja, danke :-)

Willkommen auf dem Blog der ELIA-Gemeinde: Quer gedacht

11
Apr 2014

Ziel der diesjährigen Frühjahrswanderung ist das Nürnberger Land nordwestlich von Lauf. An dem Weg liegt bei Beerbach eine der schönsten spätgotischen Dorf-Hallenkirchen Mittelfrankens. Außerdem können wir bei klarer Sicht in Tauchersreuth einen weiten Blick in die Umgebung werfen. Starten wollen wir zu dieser Tour am

Samstag, 10. Mai 2014 um 10.00 Uhr
(Ersatztermin bei Regenwetter ist am Samstag 24. Mai 2014, 10.00 Uhr)

in Neunhof.

Anforderungen: Die Strecke ist ca. 12 km lang. Anstiege sind von der Beerbacher Kirche nach Tauchersreuth (ca. 80 Höhenmeter) und kurz vor Oedenberg zu bewältigen.

Anmeldung und weitere Infos bei Günter Ilgenfritz (09131-67422)



28
Mrz 2014
Die dritte Reihe von Alltagsexerzitien dreht sich darum, wie wir uns als Geschöpfe Gottes im Kontakt zu unseren Mitgeschöpfen entdecken können. Die Natur ist weder etwas, dass man nach Belieben ausbeutet, noch ein passives Objekt unserer Anstrengung, sie zu retten. Sie ist auch mehr als ein Spiegel von Gottes Schönheit und Hoheit (das sicher auch…), nicht nur schöne Kulisse, sondern ein buntes Geflecht lebendiger Beziehungen, zu dem auch wir selbst gehören.
Man muss nicht in einen Nationalpark fahren, um zu fragen: Wie kann uns Gott in der Schöpfung begegnen, uns ansprechen und heilen, uns die Augen öffnen und unser Empfinden verändern? Wie lernen wir, uns fröhlich beschenken zu lassen und dankbar zurück zu schenken? Welche Impulse für eine Ökologie des Herzens geben uns die Bibel und die Heiligen der christlichen Tradition mit?
Wir treffen uns vom 8. bis 29. Mai jeweils Donnerstags um 19:30 Uhr im ELIA-Büro. Der letzte Tag ist – ganz passend – Christi Himmelfahrt. Bei gutem Wetter können wir unsern Abschluss irgendwo unter freiem Himmel begehen.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher meldet Euch bitte rechtzeitig im Büro bzw. bei Peter Aschoff an.


26
Mrz 2014

… werden alle erleben, die am kommenden Sonntag zum Gottesdienst an den Bohlenplatz kommen:

Erstens wird in der Nacht auf Sommerzeit umgestellt. Wer keinen Funkwecker oder Smartphone hat, muss also eine Stunde eher aufstehen als sonst.

Zweitens ist “Erlanger Frühling” und die Stadt wird sich spätestens gegen Mittag füllen, zumal das Wetter wohl trocken wird

Drittens findet an diesem Sonntag auf dem Bohlenplatz der Flohmarkt statt und die Verkäufer werden schon vor dessen Beginn um 12.00 Uhr die Flächen und Parkplätze i der Umgebung belagern.



25
Mrz 2014

Im vergangenen Jahr haben wir uns ja schon zweimal ganz lebhaft darüber unterhalten, wie sich für viele das Verständnis des Evangeliums bei näherer Betrachtung verändert hat. Aber wir sind keineswegs die einzigen, die solche Fragen stellen, sondern Christen überall auf der Welt befassen sich damit.

Der ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat unter der Überschrift “Gemeinsam für das Leben” zusammen mit der World Evangelical Alliance (WEA) im vergangenen Jahr ein gemeinsames Papier erarbeitet, dass den Konsens im Blick auf Mission beschreibt. Interessanterweise finden sich darin eine Menge Aussagen, die das aufgreifen oder weiterführen, was wir besprochen haben. Es geht um die Aufgabe von uns Christen in der Welt, um die Frage, was uns motiviert und antreibt, und wie man das umsetzt und lebt. Wer sich schon mal in das Dokument einlesen möchte, kann das hier tun.

Wir werden die wichtigsten Inhalte kurz betrachten und können dann miteinander darüber nachdenken, wie wir diese Impulse hier vor Ort aufgreifen können. Herzliche Einladung! (Donnerstag, 3. April um 20:00 Uhr im Gemeindehaus am Bohlenplatz)



25
Mrz 2014

Am Freitag, den 28. März, treffen wir uns zur Vorbereitung der Osternacht, die dieses Jahr am späten Karsamstag abend (23.00) stattfinden wird. Ein paar kreative Ideen stehen schon im Raum (statt eines Frühstücks mit Kaffee und Osterbrot stoßen zum wir Abschluss mit Sekt an), aber es sind auch noch viele Gestaltungsmöglichkeiten offen.

Ob Ihr euch für Musik, Dekoration, Multimedia, Gebetsformen und Schriftlesungen oder Poesie und Theater begeistern könnt – das ist eine Chance, sich mal auf Neuland zu versuchen. Freitag, 28.3. um 20.00 Uhr im ELIA-Büro

Für alle anderen: Termin vormerken!



05
Mrz 2014

im Rahmen der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” findet am Donnerstag, den 13.3. um 18 Uhr eine Sondervorstellung der Dokumentation “Can’t Be Silent” in den Manhattan-Kinos statt, zu der die Erlanger Gemeinden eingeladen sind.

Der Film “Can’t Be Silent” dokumentiert das außergewöhnliche Bandprojekt „Strom & Wasser feat. The Refugees“, das sich aus talentierten, musikbegeisterten Flüchtlingen, die auf der Suche nach einer neuen Heimat in Deutschland gelandet sind, zusammensetzt. Von Abschiebung bedroht und ihrer Zukunft ungewiss wird die Musik und die daraus resultierende deutschlandweite Konzerttournee zu einem existenziellen Lebensinhalt für die Bandmitglieder, deren Alltag sonst auf einen Bezirk beschränkt ist.

Einige Musiker der Band werden zur Filmvorstellung und dem anschließenden Publikumsgespräch da sein.



04
Mrz 2014

Wer hat noch gut erhaltene Baby/Kinderkleidung für Bines Projekt in Peru? Fam. Fleischmann fliegt in einer Woche zu Bine, hat noch Platz in ihren Koffern und würde gerne Kleiderspenden mitbringen. Auch wenn das Kinder-Kleider-Leihprojekt im Moment noch nach geeigneten Räumen sucht, wäre das eine gute Gelegenheit, Sachen mitzugeben.

Wer also (gut erhaltene und möglichst gewaschene) Kinderkleidung für Bine spenden mag, bringe sie bitte am kommenden Sonntag (9. März)  zum Gottesdienst mit.



20
Feb 2014

Wir wollen uns Zeit nehmen, um uns selbst, einander und Gott in dieser Zeit tiefer zu begegnen und offen sein für alles, was Gott in unserem Leben anstoßen möchte.

Dazu dienen uns auch die Erfahrungen der keltischen Heiligen als Inspiration, ihre Liebe zu Gott, ihre Nähe und Offenheit für die Schönheit der Schöpfung und ihre Abenteuerfreude, mit der sie sich zu neuen Ufern aufgemacht  haben  – die Wildgans(das keltische Symbol für den Heiligen Geist) im Blick…

Wir werden unterschiedliche Gebetsformen aus dem Schatz der alten Kirche einüben wie z.B. Körperwahrnehmung und Atemgebet, und vielleicht wird uns das ein oder andere lieb und teuer und bereichert von da ab unser Gebetsleben.

Am 27. Februar gibt es eine  Einführungsabend. Die Exerzitien starten dann am 20. März – insgesamt vier Donnerstage ab 19:30 Uhr im ELIA-Büro. Ich freu mich auf unsere gemeinsame Zeit.

Martina Aschoff



17
Feb 2014

Vom vorletzten Sonntag gibt es leider aus technischen Gründen keine Aufnahme, wer sich noch einmal mit der Thematik des Sündenfalls beschäftigen möchte, kann die wichtigsten Stichworte auf diesem PDF finden: Fall & Folgen

Dafür hat es mit dem Mitschnitt der Geschichte von der Sintflut wieder geklappt. Der antike Vorläufer heutiger Katastrophenfilme wird im alten Israel nacherzählt und bekommt eine ganz andere Richtung. Neben menschlichen Albträumen von entfesselten Elementargewalten, die tödlich zurückschlagen, wird auch Gottes Zwiespalt im Blick auf die Welt sichtbar: Er liebt seine Geschöpfe und leidet unter der Maßlosigkeit und Gewalttätigkeit der Menschheit. Am Ende überwiegt seine Fürsorge und Treue.

Hier findet Ihr die Texte: Sintflut



07
Feb 2014

Foto: NASA zum “Sun-Earth Day 2008″

Vor knapp zwei Wochen haben wir unseren Gang durch die biblische Urgeschichte begonnen und im ersten Kapitel der Bibel gelesen. Da wird nicht einfach von einer fernen Vergangenheit erzählt, sondern von dem, was uns als Geschöpfe Gottes und menschliche Wesen in der Tiefe ausmacht – und zwar uneingeschränkt positiv. Wenn wir heute von Menschenwürde und Menschenrechten reden,  dann hat vieles davon seinen Ursprung in der Vorstellung, dass Menschen Gottes Ebenbilder sind und sich auch so verhalten sollen.

Wer möchte, findet den Mitschnitt hier und hier das PDF zum Nachlesen mit den biblischen Texten und ein paar altorientalischen Kontrasten – wo sich doch der leicht überforderte Beamer sich im Theater der FIS so kontrastschwach präsentierte…

Am kommenden Sonntag gehts weiter – mit falschen Früchten und den Folgen.



Older Posts »