ELIA HomepageHome

Neueste Kommentare

  • Peter: Anmeldung ist schön, danke.
  • Sebastian: Muss man sich anmelden oder einfach am 22.1 da sein?
  • Sebastian: Muss man sich anmelden oder einfach am 22.1. da sein?
  • Gerhard: Etwas spät für ein Weihnachtsgeschenk ;-) Dann eben ohne :-)
  • Gerhard: Herzlich willkommen! Hoffentlich gefällt es Dir bei uns MfG Gerhard
  • Gerhard: Ich weiß nicht, ob ich jetzt “gefällt mir” oder “gefällt mir nicht” sagen soll
  • Michael Aschoff: my Comment: „Sollte Gott gesagt haben…..“ Meiner Meinung nach ist die Frage des Umgangs nicht der Kern der Fragestellung. Es...

Willkommen auf dem Blog der ELIA-Gemeinde: Quer gedacht

01
Aug 2015

Es ist schon eine kleine Tradition geworden, dass wir im Sommer einen übergemeindlichen Open-Air-Gottesdienst im Schlossgarten feiern.

Das Wetter soll angenehm warm und trocken werden. Musik macht die Band “Junger Wein” aus der ERlebt Gemeinde und das Motto lautet “Einfach Leben”.

Wie bisher auch treffen wir uns um 17:00 auf der Wiese nahe dem Reiterdenkmal in der Mitte des Gartens, Sitzgelegenheiten wie Decken, Isomatten oder Campingstühle müsst Ihr selbst mitbringen, und es gibt einen musikalischen Nachklang nach dem Gottesdienst, zu dem die Band dann aufspielt.

Für Kinder ist kein Extra-Programm geplant, aber sie sind auf der Wiese herzlich willkommen.



30
Jul 2015

In unserem Gebetsraum steht eine kleine Ikone. Die Ikonenmalerei ist eine alte Kunstform der Ostkirchen. Sie bildet nicht einfach nur eine sichtbare Wirklichkeit ab, sondern sie will auch Fenster zur himmlischen Wirklichkeit sein. Ikonen laden uns ein zur Begegnung mit Gott und ziehen uns (wie Schrift, Musik, Liturgie oder Tanz) in seine Gegenwart hinein.

Der bekannteste Titel dieser rund 1.500 Jahre alten Ikone ist “Jesus als Freund”. Diesen Namen hat ihr Frère Roger Schutz, der Gründer der Gemeinschaft von Taizé gegeben. Es soll seine Lieblingsikone gewesen sein. Das Original ist übrigens im Louvre in Paris zu sehen.

Auf Augenhöhe steht Jesus neben Abbas Menas, der im dritten Jahrhundert gelebt hat und erst Soldat gewesen ist, später dann bis zu seinem Märtyerertod Einsiedler in der ägyptischen Wüste und Abt einer Mönchsgemeinschaft. Er stammt also aus einer Region, in der auch heute wieder viele Christen leiden und manche sogar ermordet werden.

Davon ist aber auf dem Bild nichts zu sehen. Die beiden, Jesus und Mensa, stehen auf Augenhöhe nebeneinander. Jesus legt schützend den Arm um Menas’ Schulter. Diese sanfte Berührung ist etwas, was viele im Gebetsraum suchen, und wenn man die Augen auf dem Bild eine Weile still ruhen lässt, breitet sich diese Atmosphäre über den Rahmen des kleinen Bildes hinaus aus und kann uns zu einer inneren Berührung führen.

Es gibt noch viel an und in diesem Bild zu entdecken, und ich will nichts davon vorwegnehmen oder durch vorschnelle Erklärungen den Blick versperren. Dieses Entdecken erfordert Zeit, Offenheit und ein bisschen Übung von allen, die bisher eher einen wortlastigen Zugang zum Glauben kennengelernt haben. Aber oft genug versagen ja die Worte – eigene wie auch Worte von außen –, sie klingen hohl und und leer. Dann ist es gut, dass uns unser Freund Jesus auch auf andere Weisen begegnet.

Dazu lädt nicht nur diese kleine, alte Ikone ein, sondern der ganze Raum.



29
Jul 2015

Liebe Wanderfreunde,

unsere diesjährige Herbstwanderung führt uns in Erlangens südwestliche Stadtteile Frauenaurach, Kriegenbrunn und Hüttendorf.
Zu dieser “Stadttour” treffen wir uns am

Samstag, 26.09.15, um 10.00 Uhr an der Gaststätte “Ritter St. Georg”,
Herzogenauracher Damm 11, in Erlangen-Bruck.

(Parkmöglichkeiten gibt es in der Nähe der Gaststätte. Bei Dauerregen findet die Wanderung eine Woche später am 03.10.15 statt.)

Wir durchqueren zunächst den Wiesengrund. Als erstes erreichen wir Frauenaurach. Dann geht es weiter nach Kriegenbrunn. In der Johannes dem Täufer geweihten ehemaligen Wehrkirche erfahren wir in einem 30-45 minütigen Vortrag einiges über deren Geschichte.
Anschließend steuern wir Hüttendorf an, wo wir im Landgasthof Krone zur Mittagsrast einkehren.
Der Rückweg führt uns am Main-Donau-Kanal entlang wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück..

Die Wanderstrecke ist ca. 11 km lang und hat kaum Steigungen. Sie ist damit auch für weniger Geübte gut zu schaffen.

Bei Rückfragen wendet euch an Günter Ilgenfritz.



29
Jul 2015

Als Gemeinde wollen wir für die unterschiedlichen Phasen des Lebens Anregung und Begleitung anbieten…
Für einige Bereiche sind wir da schon ganz gut, bei anderen haben wir noch Entwicklungsmöglichkeiten!

Fakt ist, immer mehr von uns werden älter, einige haben die Phase des Ruhestandes erreicht – und dieser neuen Herausforderung wollen wir uns stellen.

Wer Zeit und Interesse hat, gemeinsam darüber nachzudenken, wie ein Angebot für diesen Lebensabschnitt bei Elia aussehen sollte oder könnte,
ist herzlich eingeladen zu
einem ( Arbeits-)Frühstück, am Dienstag, 4.8. ab 10 Uhr im G2

Mal sehen, was für Ideen, Bedürfnisse und Anregungen da zusammen kommen werden!



17
Jul 2015

Ab Herbst gibt es wieder einen Aufbruch-Leben-Kurs
Er ist gedacht für Menschen, die den Wunsch nach Wachstum und Reifung ihrer Persönlichkeit verspüren, Kompetenz
für den Umgang mit Problemen entwickeln wollen, sich ein erfülltes Leben wünschen.
Weitere Informationen gibt es  hier oder bei Heinz Willin-Fuhrmann und Ulla Thumm.
Es sind nur wenige Plätze frei, eine schnelle Anmeldung ist daher empfohlen.



16
Jul 2015
Seit wir aus dem Gemeindehaus am Bohlenplatz ausgezogen sind, haben wir keine Möglichkeit mehr, gesellige Angebote für die ganze Gemeinde durchzuführen, so wie früher den Brunch einmal im Vierteljahr.
Am kommenden Sonntag (19. Juli)  haben wir nun die Gelegenheit geschaffen gleich im Anschluss an den Gottesdienst (der findet wie üblich um 10 Uhr in der FiS statt) hinüberzugehen und im und hinterm Stadtteilhaus Treffpunkt Röthelheimpark ( Schenkstr. 111) zusammenzusitzen, gemeinsam zu picknicken , Beachvolleyball oder Fußball zu spielen, die Slackline auszuprobieren oder auch nur miteinander ins Gespräch zu kommen.
Gemeinde lebt von Gemeinschaft… …also nützt diese Chance, notiert euch den Termin, packt euer Geschirr, Essen  und Trinken ein (Tische und Stühle gibt es vor Ort) und seid am 19.7. so lange ihr wollt oder könnt dabei!
Es wird uns allen gut tun, mal etwas länger bei einander zu verweilen..


01
Jul 2015

Falls Ihr am kommenden Sonntag den Gottesdienst vermisst: Die Kindernothilfe veranstaltet am Sonntag, den 5. Juli ab 11 Uhr im Kosbacher Stadl einen Aktionstag, um Spenden für ein Projekt für syrische Flüchtlingskinder (in Syrien) zu sammeln.

Es gibt Musik, Essen und Trinken und viele Spiele für Kinder, der Eintritt ist frei. Der Erlös aus Essen und Trinken geht an das Projekt. Die Kindernothilfe lädt alle herzlich ein und freut sich über jeden kommt und mitmacht!

FLYER Weißw KNH_2015_vorn



01
Jul 2015

Am Donnerstag, 9. Juli (19.30 Uhr im G2) gibt es einen spannenden Abend zum Thema:

„Depressive Störungen – wahrnehmen und realistisch einschätzen

Mit dabei sind:

  • Albert Summ (er ist Facharzt für Psychosomatik und Psychiatrie im Klinikum am Europakanal) und
  • Christa Weber (sie leitet eine Depressions-Selbsthilfegruppe in Dreycedern)

Also eine gute Mischung aus fachlichen Infos und persönlichen Erfahrungen.

Was sind Alarmzeichen einer Depression, auf die wir achten sollten – bei Anderen, aber auch bei uns? Wo gibt es Hilfe?

Zudem wollen wir auch ins Gespräch kommen und schauen, was und wo wir als Freunde, als Gemeinde helfen können; aber auch, wo gesunde Grenzen wichtig und nötig sind.

Herzliche Einladung dazu!



26
Jun 2015

Unsere Beziehung zu Gott hat viele spannende Facetten: Sinn und Seele, Intimität und Intellekt, Freundschaft und Fremdheit, Alltag und Außergewöhnliches. Das gilt für jede(n) einzelne(n) ebenso wie für Gruppen und ganze Gemeinden. Da tut es allen gut, wenn wir uns ab und zu frischen Wind um die Nase wehen lassen.

Martin Pepper ist der Autor zahlreicher Lobpreislieder und ein Kenner der “Szene” seit ihren Anfängen. Er hat alles Mögliche miterlebt und sich viele tiefgehende Gedanken dazu gemacht. Vom 16. bis 18. Oktober ist er bei uns zu Gast, um mit uns gemeinsam darüber nachzudenken, was sich bewährt hat und was schwierig war, und wie sich unsere Vorstellung und Praxis von Anbetung und vom Lob Gottes in aller Freiheit weiterentwickeln kann.

Eingeladen sind alle, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen. Ob mit oder ohne umfangreiche Vorkenntnisse, ob Musiker oder unmusikalisch, ob jung und nicht mehr ganz so jung, ob Lobpreis-Begeisterter oder Lobpreis-Ernüchterter und so weiter.

Das Seminar beginnt am Freitag abend um 19.00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 17:00 Uhr, und am Sonntag wird Martin Pepper im Gottesdienst spielen und sprechen. Der Seminarbeitrag liegt bei 40 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Wir haben nur begrenzt Platz, also meldet Euch bitte rechtzeitig im ELIA-Büro an.



23
Jun 2015

Um die UN-Behindertenrechtskonvention wirkungsvoll und nachhaltig umzusetzen, gibt es seit Oktober 2014 das Projekt „Inklusion erlangen – in Stadt und Land“.

Das Projekt wird von der Stadt Erlangen, dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und insbesondere von der Aktion Mensch gefördert und ist auf drei Jahre angelegt. Sein Ziel ist, die Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung oder psychischer Einschränkung zu verbessern, besonders in  in Arbeit, Bildung und Freizeit.

Das Spektrum reicht von Sensibilisierungsmaßnahmen in Politik und Öffentlichkeit über Unterstützung von Einrichtungen bei der Umsetzung von Inklusion bis hin zu Beratung von Menschen mit Behinderung. Dabei arbeiten ganze Organisationen mit, aber auch behinderte Personen selbst. Wer sich informieren oder Fragen und Schwierigkeiten rund um das Thema Inklusion anprechen will kann sich an ACCESS Erlangen wenden: www.access-ifd.de



Older Posts »