Gier und Erbsünde

Vorgestern in Neues aus der Anstalt, die derzeit keinen Mangel an kommentarwürdigen Verrücktheiten zu verzeichnen hat, hat Winfried Schmickler ein zeitloses Gedicht – man könnte auch sagen: eine veritable Kurzpredigt – zum Besten. Wer den Clip noch nicht gesehen hat: Unbedingt anschauen!

Passend dazu Erwin Pelzigs fränkisch-pessimistische Definition von "Erbsünde": "Der Mensch an sich is halt a Drecksau."
Für alle, die am Sonntag zur Wahl gehen: Diese Folge der Anstalt ist informativer als ein Wahl-o-Mat...

Share

3 Gedanken zu “Gier und Erbsünde

  1. Pingback:

  2. WB

    Grandios und treffsicher.
    Nur ein Nebengedanke: eine so durchreflektierte und sprachlich wunderbar pointierte Analyse des menschlichen Innenlebens sollte auch Sache von Theologen und Seelsorgern sein. Leider ist die kirchliche Ethik oft auch ordentlich moralisch (erhobener Zeigefinger) - zumindest in den öffentlichen Diskussionen scheint das die Stärke der Kirchenvertreter zu sein - nur: auch genauso müde und gedankenschwer. Das Frische und Forsche und Klare fehlt gelegentlich. Kurz: der Mut.

Kommentare sind geschlossen.