Betr.: Selbstsäkularisierung

DSC05939Sehr geehrter Jesus von Nazareth,

in den vergangenen Tagen haben uns heftige Klagen über Ihre Mitarbeiter bei der EKD erreicht. Aktuell ist es deren allzu verständnisvolle Haltung zur heutigen Vielgestalt von Ehe und Familie, die Anlass zu Häme und Verachtung gibt.

Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass Sie eine nicht unerhebliche Mitverantwortung für diese Herabwürdigung der Ehe tragen. Wir fordern Sie daher auf, eine Stellungnahme zu den folgenden Punkten abzugeben:

1. Mangelndes Vorbild: Nach unseren Erkenntnissen haben Sie den Schritt in die Verantwortungsgemeinschaft einer Ehe und Familie gemieden. Gerüchten zufolge soll Ihr leiblicher Vater nicht der Ehemann Ihrer Mutter gewesen sein. Das würde Ihre Entscheidung gegen Frau und Kinder zwar erklären, aber keineswegs rechtfertigen.

2. Geringschätzung der Institution: Unserer Aktenlage nach haben Sie selbst keine Trauungen vorgenommen; Sie haben Eheschließungen nicht als Grund anerkannt, Ihrem Aufruf verspätet Folge zu leisten und zudem ihren Anhängern suggeriert, die Loyalität zu ihnen und ihrer Gemeinschaft könne es erforderlich machen, familiäre Bindungen zu lockern. Einer ihrer rührigsten Anhänger, Saul von Tarsus, brachte es nur wenig später fertig, die Ehe als Notlösung für all jene abzuqualifizieren, die dem Alleinsein nicht gewachsen waren.

3. Schwammige Positionen: Bestimmt werden Sie nun einwenden, Sie hätten die Ehescheidung doch explizit abgelehnt, aber der Verdacht liegt nahe, dass sie damit tatsächlich eher die Rechte und das Selbstbewusstsein der Frauen gestärkt und die für patriarchale Gesellschaften typische Doppelmoral behindert haben. Wir halten es für denkbar, dass auch aufgrund dieses veränderten Selbstbewussteins heute dreimal so viele Frauen wie Männer eine Scheidung beantragen. Die gesellschaftliche Ächtung und vor allem die entschiedene Sanktionierung von Scheidungen haben Sie indes konsequent vermieden.

Die vielfach geforderte "klare Kante" sieht anders aus. Zum leidvollen Schicksal von Scheidungskindern etwa vermissen wir bis heute nachdrückliche Aussagen. Bitte reichen Sie diese mit ihrer Stellungnahme umgehend ein beim theologischen Ausschuss von CHEF (Christliche Hüter von Ehe und Familie) ein.

Mit freundlichen Grüßen,

der Vorstand

Share

Ein Gedanke zu “Betr.: Selbstsäkularisierung

Kommentare sind geschlossen.